Bibliographie zur historischen Japanforschung

Herzlich Willkommen!

Hier finden Sie zunächst einige allgemeine Informationen über diese Bibliographie. Mit dieser Internetseite wird seit 2003 im Rahmen eines privaten Projektes - als ein Beitrag zur historischen Japanforschung im deutschsprachigen Raum - eine Bibliographie zur Geschichte Japans, in die deutschsprachige Publikationen mit vorwiegend historischer Thematik aufgenommen werden, angeboten. Dr. Jan Schmidt, Co-Administrator der ersten Stunde, hat Mitte 2015 seine Mitarbeit an der Bibliographie beendet. Ich danke Herrn Schmidt, der seit 1. Oktober 2015 als Assistant Professor an der Katholischen Universität Leuven in Belgien tätig ist, für die Kooperation seit dem Beginn der Arbeiten an der Bibliographie. Die Bibliographie wird seitdem von Dr. Maik Hendrik Sprotte allein weitergeführt.


Folgende Kriterien liegen der Aufnahme eines Titels in die "Bibliographie zur historischen Japanforschung" zugrunde:

Im Oktober 2016 habe ich den 1700-sten bibliographischen Datensatz in die Datenbank einpflegt.


Selbstverständlich bemühe ich mich um Vollständigkeit. Dabei bin ich natürlich auf Ihre Mithilfe angewiesen. Zur Meldung von Titeln, die Sie in der Datenbank vermissen, steht Ihnen unter dem Menüpunkt "Titel melden" ein Formular zur Verfügung. Da es meine Arbeit, die ich in meiner Freizeit erledige, erleichterte, bitte ich Sie herzlich, von der Möglichkeit der elektronischen Meldung Gebrauch zu machen. In Ausnahmefällen nehme ich aber selbstverständlich auch gerne Meldungen per Post entgegen. Meine Anschrift können Sie über den Menüpunkt "Kontakt" aufrufen.


Darüber hinaus möchte ich Sie bitten, dieses Vorhaben in Ihrem Bekannten- und Kollegenkreis publik zu machen. Wenn möglichst viele Autorinnen & Autoren bzw. aufmerksame Leserinnen & Leser der zahlreichen Publikationen mit Japanbezug mein Projekt kennen und mir passende Publikationen zur Kenntnis bringen, wird sich diese Bibliographie zu einem noch nützlicheren Instrument für die an der Geschichte Japans Interessierten entwickeln.


Sollten Sie einer Institution angehören, die gelegentlich Publikationen zur japanischen Geschichte veröffentlicht, wäre ich für die Zusendung Ihrer Institutsberichte bzw. Verlagsprogramme außerordentlich dankbar.


Wohl wissend, daß eine Einordnung der mir vorliegenden Titel in Form der gewählten Periodisierung sicher als konservativ zu bezeichnen ist, habe ich mich im Hinblick auf eine einfachere Benutzbarkeit dennoch zu diesem Kompromiß entschieden. Meinem Ziel einer größeren Übersichtlichkeit folgt auch die Entscheidung, Einträge, die ihrem Inhalt bzw. Titel nach mehreren Perioden zugeordnet werden können, in allen relevanten Zeitabschnitten zu nennen.


Gelegentlich werde ich weiterhin aufgrund meiner beruflichen Verpflichtungen neue Titel zunächst sammeln müssen, bevor ich diese Seite aktualisieren kann. Dennoch werde ich mich natürlich bemühen, möglichst zeitnah Ihre Literaturhinweise und meine eigenen Rechercheergebnisse zu berücksichtigen.


Die "Bibliographie zur historischen Japanforschung" wurde inzwischen in das Datenbank-Informationssystem (DBIS) aufgenommen, was mich als Zeichen der Anerkennung dieser Arbeit besonders freut.


Ihr Maik Hendrik Sprotte